Was ist CSR?
So kann ein CSR aussehen

Das Secure Sockets Layer (SSL) ist eine Technik, die die sichere Verbindung zwischen zwei Rechnern möglich macht, in dem sie die Daten verschlüsselt auf die Reise schickt. Bei jeder Datenübertragung wird ein hybrides Protokoll angefertigt, dass nur von dem Rechner des Empfängers entziffert werden kann.

Viele Unternehmen, Online Shops oder E-Mail Anbieter erwerben SSL-Zertifikate, um das Abhören und den Missbrauch von Daten zu verhindern und so ihren Kunden eine Sicherheit zu gewähren. Jeder, der mit sensiblen Daten speziell von anderen Personen zu tun hat, sollte über eine SSL-Zertifizierung und damit über die Bescheinigung seiner Glaubwürdigkeit nachdenken. Das SSL-Zertifikat erwirbt man, indem man eine eigene, eindeutige IP-Adresse vorweisen kann und ein sogenanntes Certificate Signing Request, ein CSR, stellt.

Das CSR ist eine Art digitales Formular, das dem SSL-Zertifizierer Informationen über die Identität des Antragstellers liefert. Das CSR soll den kompletten, autorisierten Domainnamen, den Namen der Organisation des Antragstellers, den Standort (Stadt und Land) der Organisation und die E-Mail Adresse enthalten. Ein Certificate Signing Request (CSR) muss auf dem Server des Antragstellers angelegt werden und ist ebenfalls verschlüsselt. Bei der Erstellung des CSR helfen Links der SSL-Zertifizierer. Das äußere, sichtbare Zeichen einer SSL-zertifizierten Verbindung ist in der URL zu finden, denn dort steht statt dem üblichen http ein https. Manchmal ist die sichere Verbindung noch zusätzlich mit einem Schloss gekennzeichnet oder farblich unterlegt. Wer also seinen Kunden oder den Nutzern seiner Seiten ein Gefühl der Sicherheit geben will, sodass diese mit gutem Gewissen ihre Kreditkartennummer oder andere vertrauliche Daten eingeben können, sollte ein SSL-Zertifikat erwerben.